So nennen wir das tägliche und wöchentliche Generve von den 2beinern. Sie nennen das “Gesundheitskontrolle und Pflege – kurz Bodycheck oder auch Schweine-TÜV”

Pöh – wir sind doch keine Autos…

Täglich

Die 2beiner beobachten uns täglich, ob wir alle zu den Futterstellen kommen, wie wir uns verhalten, ob wir wirklich was fressen oder nur so tun (wir können unsere Krankheit nämlich gut verstecken, denn in der Natur werden wir aus der Sippe ausgeschlossen, wenn wir Krankheit zeigen) und ob wir entspannt liegen oder gesträubt in der Ecke sitzen. Das ist auf jeden Fall ein Zeichen für Unwohlsein und Schmerzen, z. B. Blähungen.

Wenn wir Saftfutter bekommen, hat unser 2bein sich angewöhnt, das Futter nicht einfach in den Käfig zu legen, sondern sich damit an unser Gehege zu stellen und wir müssen uns das Futter aus 2beins Hand abholen. Das haben wir alle schnell raus gehabt. Einige von uns haben etwas länger gebraucht, bis sie sich trauten…da ist 2bein ihnen dann entgegengekommen. Aber so beobachtet 2bein unser Verhalten und sieht ob wir alle gut drauf sind und mit Elan fressen und uns normal bewegen. Es sollte nicht nur darauf geachtet werden, ob wir fessen, sondern auch wie schnell wir fressen. Langsames Fressen könnte das erste Anzeichen für Zahnprobleme sein!

Wöchentlich

Gewicht

Einmal in der Woche geht’s dann zur Sache. Da werden wir gewogen und unsere g´s werden fein säuberlich aufgeschrieben. So kann 2bein beobachten, wer zu- oder abnimmt. Schwankungen bis zu 50g sind im normalen Bereich. Kommt darauf an, ob wir uns gerade vollgefuttert haben oder nicht. Daher sollten wir immer zur gleichen Tageszeit gewogen werden. Wenn wir mehr zu- oder abgenommen haben, sollte 2bein sich Gedanken machen und uns mal genauer beobachten bzw. einen Arzt zu Rate ziehen. Bei Kleinschweinen ist eine stetige Gewichtszunahme natürlich normal. Und es kann da auch mal zu Schwankungen kommen. Trotzdem sollte man auch das Gewicht von Kleinschweinen genau beobachten.

Gründe für Gewichtsabnahmen können sein:

Zahnprobleme

Verdauungsprobleme

Soziale Probleme:

Möglicherweise wird das Tier in der Gruppe zu sehr unterdrückt und steht unter Stress. Es sollte eine Lösung gefunden werden, z. B. eine Vergesell- schaftung mit einem oder mehreren verträglicheren Tieren.

Alterserscheinung:

Achtung

Bei Schweinchen, die ein Alter von über 4-5 Jahren erreicht haben, kann es sein, dass sich das Gewicht langsam aber stetig reduziert. Man sollte dann natürlich trotzdem auf jeden Fall genau nach Krankheitsursachen forschen.

Wenn das Gewicht stetig abnimmt, muß unbedingt nach Krankheitsursachen geforscht werden!!!
Bis diese behoben worden sind und das Schweinchen wieder von selber einwandfrei frißt, sollte ein Schweinchen mit zu geringem Gewicht zusätzlich gepäppelt werden. Zum Päppeln von Schweinchen gibt es von der Oxbow Hay Company eine Päppelnahrung mit dem Namen Critical Care. Critical Care ist eine rohfaserreiche Fertignahrung zur künstlichen oder zusätzlichen Ernährung von Pflanzenfressern, die während Krankheiten oder Rekonvaleszenz selbständig kein oder zu wenig Futter aufnehmen. Näheres dazu gibt es auf der
HP von Frau Meier. Man kann es auch direkt bei Frau Meier bestellen.
Das Critical Care wird im Verhältnis 1:1 mit Wasser gemischt. Viele Schweinchen nehmen es freiwillig aus einem Napf oder von einem Löffel. Bei Schweinchen, die es nicht so nehmen oder die Zahn- oder Kauprobleme haben, nimmt man eine Spritze oder einen Löffelstiel, um es ins Mäulchen zu geben.

In vielen Büchern steht, dass Weibchen nur bis 1000 g wiegen und Männchen bis 1300 g. Das ist unserer Meinung nach falsch. Elfie zum Beispiel würde dann eindeutig Übergewicht haben. Aber man muß auch bedenken, wie das Schweinchen so von der Statur her ist. Elfie ist ein riesiges Schweinchen – schon vom Körperbau her. Wenn Schwein noch fit durch den Käfig springt und die Fütterung richtig ist (kein Körnerfutter, wenig Trockenfutter, viel Rohfaser (Heu und Kräuter) und Saftfutter), dann wird ein Schweinchen nicht zu dick werden

Hier könnt ihr sehen, wieviel wir so wiegen mit lustigen Bildern von uns..

Krallen

Unsere Krallen werden kontrolliert und eventuell geschnitten. Dazu nimmt unser 2bein eine Krallenschere und schneidet die Nägel schräg ab vor dem “Leben”, das man durch helle Nägel rosa durchschimmern sieht. Bei schwarzen Nägeln muß man das nach Gefühl machen. Wenn man sich völlig unsicher ist, sollte man es einen Fachmann machen lassen.

Hornhaut

Manche Schweinchen bekommen unter den Füßchen Hornhautlappen. Diese sollte man vorsichtig mit einer Nagelschere wegschneiden. Wenn man sich das nicht traut, sollte das der Tierarzt machen. Diese Hornhautlappen wachsen nämlich immer weiter und bereiten dem Schweinchen Schmerzen beim Gehen.

Augen, Ohren, Nase, Mund

Schau mir in die Augen, kleines Schweinchen sagt unser 2bein und schaut, ob unsere Augen klar sind und keine Verletzungen haben.

Dann, ob unsere Ohren sauber sind oder verkrustet oder schuppig

Unsere Nase muß sauber und trocken sein. Wenn wir verschnupft sind, ist das kein gutes Zeichen

Unser Mündchen muß sauber sein und darf nicht gelblich verkrustet sein. Das kann ein Zeichen für Lippengrind sein. Und dann wird noch kontrolliert, ob wir sabbern *pfuibäh – was denken die von uns?* Das kann auch ein Zeichen für Zahnprobleme sein.

Wenn wir natürlich gerade ein Böhnchen verspeist haben oder etwas gegessen haben, das färbt (Karotte, Paprika, …) oder sehr flüssigkeitsreich ist (Gurke, Melone, Tomate,…), dann kann unser Mäulchen schon mal verfärbt oder naß sein.

Fell

Bei den Langhaartieren wird kontrolliert, ob das Fell verklebt ist und eventuell wird es gekürzt – vor allem um den Po rum.

Bei allen Tieren wird geschaut, ob kahle Stellen im Fell sind, ob es schuppig ist oder ob Parasiten vorliegen. Bei kahlen Stellen im Fell können folgende Erkrankungen vorliegen:

Parasiten

Pilze

Eierstockzysten (Fellverlust an den Flanken)

Körper

Und dann werden wir abgegrabbelt, ob wir irgendwo Wunden oder Beulen haben. Auch am Bauch und unter dem Kiefer (wegen Kiefernabszeß). Wenn etwas festgestellt wird, dann geht’s sofort zum Tierarzt!!

Intimpflege bei Böckchen

Böcke bedürfen noch besonderer Kontrollen und Pflege ihres “besten Stückes”. Wenn man dies nicht tut, kann es böse enden und bis zu einer Penisstrangulation kommen

Die Perinealtasche (saccus perinei) ist eine unterhalb des After quer verlaufende flache Tasche aus dünner Haut. Sie enthält zwei Perinealdrüsen, welche eine ölige Flüssigkeit absondern.

Sie ist bei beiden Geschlechtern angelegt, beim weiblichen Tier ist es nur eine schmale Spalte, beim Bock füllt sie den ganzen Raum zwischen Anus, Penis und den beiden Hodensäcken aus. Diese Tasche ist gewöhnlich mit Haaren, Hautschuppen und öligem Sekret gefüllt.

Das Sekret der Perinealdrüsen dient zum Markieren des Reviers und als Lockstoff beim Sexualverhalten. Es wird auf charakteristische Art abgegeben, indem der Bock die Tasche nach außen stülpt und so seine Duftstoffe auf den Boden abstreift. Dabei sammeln sich im Lauf der Zeit Einstreu- und sonstige Kleinteile und können zu Entzündungen und Verstopfung der Tasche führen.

Es liegt an den 2beinern, regelmäßig den Penis und die Perinealtasche zu kontrollieren und auch mal Hand anzulegen. Denn ansonsten kann es zu Penisstrangulation, zur Penislähmung oder zu Entzündungen kommen.

Pillemätze reinigen
von Sabine Hildebrandt

Man nehme ein männliches Schweinchen, jede Menge Ohrenstäbchen, ein Schüsselchen mit Babyöl (ich hab Jojobaöl, aber das ist glaub ich wurscht) und ein Blatt Küchenkrepp.
Man lege sich alles in Reichweite und das männliche Schweinchen auf den Schoß, dann auf den Rücken drehen und ein Ohrenstäbchen in Öl tunken und erstmal die Perinealtasche säubern. Die ist da am Afterausgang. Keine Angst, so ein Ohrenstäbchen passt da loscker rein. Man kann auch die ganze Tasche rumstüopen und dann abwischen, geht sehr gut.

Ach, ich hab was vergessen: eine Wäscheklammer für die Nase, also die Eigene, nicht die vom Schwein.

Dann pult man so in der Perinealtasche rum und wischt alles mögliche damit raus, meistens Späne verklumpt mit diesem Perinealtaschenduftstoff, na gut Perinealtaschenstinkstoff. Das sieht gelblich/grünlich klebrig aus. Wenn dann die Tasche sauber und gut geölt ist, kann man meistens beobachten, dass der Pilli schon von alleine rauskommt.

Wenn nicht, den Pilli vom Bauch aus rausdrücken und dabei die Vorhaut nach hinten schieben. Dann liegt ein rötliches, lilafarbenes Prachtstück vor einem, das meistens mit gelblicher Paste beklebt ist. Bevorzugt auch mit Späneresten.

Dieses Zeug wieder mit Öl und Wattestäbchen bestreichen, es weicht dann auf und lässt sich entfernen. Die Unterseite vom Pilli ist ein wenig rauh, da am besten in Körperrichtung säubern und aufpassen, dass keine Wattfusseln hängenbleiben. Wenn der pilli dann sauber ist, nochmal die Finger in Öl tauchen und den Pilli schn einölen und wieder eintüten. Fertig.

Eigenartigerweise lassen auch zappelige Böckchen es gut über sich ergehen ;-)

Danach hat man ungefähr 10 Ohrenstäbchen verbraucht und einen kleinen Schuß Öl, leider auch einen kleinen Brechreiz.

Und daaaaannn gibt’s endlich die Belohnungsgurke oder das Belohnungsgras, Mais, …. – der einzige Grund, warum wir überhaupt zulassen, dass die 2beiner das mit uns machen. Sonst würden wir denen das nämlich gar nicht erlauben *bastamuig*

e-mail me!

Habt ihr Fragen? Lob? Kritik?  Ihr könnt uns gerne eine Mail schicken  - wir muigen sie dann umgehend an unsere 2beiner weiter!